Die Sache mit dem Mittelstand

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich mich als Navigator für Informationssicherheit auf mittelständische Unternehmen fokussiere und wie ich in diesem Zusammenhang „Mittelstand“ definiere.

Dazu ein kleiner Exkurs: Für die Europäische Kommission endet der Mittelstand bei 249 Beschäftigten und einem Umsatz von maximal 50 Millionen Euro pro Jahr. Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) definiert mittlere Unternehmen bis maximal 499 Beschäftigte. Zusammen mit kleinst (bis 9 Beschäftigten) und kleinen (bis 49 Beschäftigten) Unternehmen werden diese unter dem Begriff KMU zusammengefasst.

Für mich sind diese Zahlen und Abgrenzungen eher zweitrangig.

Vielmehr geht es darum, dass Unternehmen in ihrer Führungs- und Organisationsstruktur mittelständisch geprägt sind. Dies bedeutet in der Regel eine sehr ergebnisorientierte Arbeitsweise mit flachen Hierarchien und kurzen, unbürokratischen Wegen ohne allzu viel „Overhead“. Diese Eigenschaft findet man durchaus auch bei Unternehmen mit einigen tausend Beschäftigten, weltweiten Niederlassungen und mehreren hundert Millionen Euro Umsatz.

Zu meinen Kunden gehören fast ausschließlich Unternehmen, die großen Wert auf eine pragmatische, zielgerichtete Beratung legen, ungeachtet von Größe und Umsatz. Der Begriff „Mittelstand“ steht stellvertretend für diese Anforderungen.